Verbraucherschutzstelle

Kürzlich hinzugefügte Artikel

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

kostenloser Versand ab 75 € Service-Hotline 033 0 80 - 40 48 38 100% sichere Zahlung

Peru

La Amazonas

  • Ein ganz besonderer Kaffeegenuss aus langsam gereiften Bohnen mit einem sehr feinen, würzigen Aroma und einem langen, vollmundigen Nachgeschmack.
  • 100% Arabica Bohnen; von Hand gepflückt
  • magenschonend und bekömmlich dank traditioneller Langzeitröstung

Vollmundiger, fein-aromatischer Kaffee in bester Qualität

Wenn es um Peru geht, denken viele Menschen sofort an Machu-Pichu, die weltberühmte Ruinenstadt, die die Inkas im 15. Jahrhundert erbauten und die noch heute tausende Touristen in ihren Bann zieht. Doch Peru ist auch ein Markenzeichen für exzellenten Kaffee. Das Land hat auch einen ganz besonders guten Ruf bei Kaffeekennern. Ausgewogen, vollmundig mit einer würzig-weichen Note und feinen Schokoladen-Nuancen – das schätzen Gourmets an dem fein-aromatischen Kaffee. Und das kommt nicht von ungefähr.

Lange Kaffee-Tradition

Der Kaffee-Anbau hat in dem Land, das direkt an Brasilien, dem weltgrößten Kaffee- Produzenten grenzt, eine lange Tradition. Vor mehr als 200 Jahren begann die Geschichte des Kaffeeanbaus in dem südamerikanischen Land. Die ersten Kaffeebauern ernteten die köstlichen Bohnen in den nordöstlichen Regionen von Cajamarca und Amazonas sowie in dem zentral gelegenen Chanchamayo-Tal. Dieses Tal war von vielen deutschen, österreichischen und italienischen Siedlern besonders bevorzugt, sie widmeten sich dort sehr umfangreichen dem Kaffeeanbau.

Peru hat eine wechselvolle Geschichte. Und die schlug sich auch in der Kaffeeproduktion nieder, sodass diese nicht so erfolgreich ist, wie sie sein könnte. In den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts hatte sich peruanischer Kaffee mit seiner stetig wachsenden Qualität auf internationaler Ebene etabliert. Doch eine von der Militärregierung verfügte Agrarreform brachte 1968 dramatische Einschnitte. Trotz aller Unbilden ist Kaffee die Nummer Eins der landwirtschaftlichen Exportprodukte Perus.

Allerdings wachsen auch heute noch 98 Prozent des peruanischen Kaffees in schwer zugänglichen Waldgebieten, im Schatten von bis zu 2000 Meter hohen Berghängen. Aufgrund unzureichender Infrastruktur und schwerer Transportbedingungen entwickeln sich die Bäume so, wie es die Natur vorgibt. Die Flächen werden daher fast ausschließlich von kleinen Familienbetrieben bewirtschaftet – in aufwendiger Handarbeit und ohne Benutzung chemischer Düngemittel und Pestizide. 85 Prozent der Kaffee-Produzenten besitzen weniger als 5 Hektar Land. Der Qualität des Kaffees kommt das alles jedoch sehr zugute. Kenner wissen das zu schätzen.

Und Peru besitzt heute etwa 85 000 Hektar mit zertifizierten Kaffees. Das Land ist zudem die Nummer 1 beim Export von Bio-Kaffee und einer der wichtigsten Fair-Traide-Exporteure. Kein Wunder also, dass die Qualität von Kaffee aus dem Andenland in den unterschiedlichsten internationalen Wettbewerben immer wieder mit Preisen bedacht wird und bei Gourmets hoch im Kurs steht.

* Pflichtfelder

5,95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
23,80 € / 1 Kilogramm (kg)
lieferbar