Verbraucherschutzstelle

Kürzlich hinzugefügte Artikel

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

kostenloser Versand ab 75 € Service-Hotline 033 0 80 - 40 48 38 100% sichere Zahlung

Äthiopien

Sidamo

  • Mit seinem blumig-süßen Aroma und einer Spur von Schokoladennoten verwöhnt dieser Kaffee aus Äthiopien selbst den anspruchsvollsten Gaumen. Durch seinen extravaganten Geschmack und die besonders intensive Aromafülle hebt der Sidamo sich deutlich von anderen Spezialitätenkaffees ab
  • Das blumig-süße Aroma und zarte Schokoladennoten bescheren ein einzigartiges Geschmackserlebnis.
  • 100% Arabica-Bohnen; von Hand gepflückt
  • magenschonend durch traditionelle Langzeitröstung

Kaffee aus Äthiopien

Genuss aus der Heimat des Kaffees

Der Sidamo stammt aus der gleichnamigen Provinz in Südäthiopien. Dort gedeihen die Kaffeebäume in naturbelassenen, schattigen Waldgärten auf fast 2.000 Metern Höhe. Das kühle Gebirgsklima lässt die Kaffeekirschen nur langsam reifen. So haben sie genug Zeit, ihr volles, intensives Aroma zu entfalten. Die fruchtbaren Waldböden bringen eine große Pflanzenvielfalt hervor, die sich wiederum im Geschmack der Kaffeebohnen niederschlägt. Zu den blumig-süßlichen Noten und milden Schokoladenaromen gesellt sich eine leichte, pikante Schärfe.

In Sidamo bauen die Kleinbauern den Kaffee seit Generationen in traditioneller Handarbeit an. Dabei verzichten sie fast gänzlich auf den Einsatz von chemischen Mitteln. Daher gilt der äthiopische Kaffee als besonders rein und wird weltweit geschätzt — mehr noch: er zählt zu den besten der Welt.

Fakten über das Kaffeeland Äthiopien

Die Entdeckung: Die Geschichte des Kaffees beginnt in Abessinien, dem heutigen Äthiopien. Einer Überlieferung zufolge entdeckte ein Hirte aus Kaffa im 9. Jahrhundert die anregende Wirkung des Kaffees durch einen Zufall. Ihm fiel auf, dass eine seiner Ziegen ungewöhnlich lebhaft herumsprang, nachdem sie von einem Strauch mit roten Früchten gefressen hatte. Erstaunt über das wundersame Verhalten seines Tieres, schilderte er den Vorfall einigen Mönchen aus der Region. Als sie von den Früchten probierten, befanden sie jene für ungenießbar und warfen sie ins Feuer. Plötzlich verströmten die Kaffeekirschen einen aromatischen Duft, dem auch die Mönche nicht widerstehen konnten. Sie holten die gerösteten Früchte aus der Glut und übergossen sie mit Wasser. So entstand der erste belebende Aufguss, den wir heute als Kaffee kennen.

Die Verbreitung:

Im 14. Jahrhundert gelangten die Kaffeebohnen aus Äthiopien nach Arabien. Geröstet und als Kaffee genossen wurden sie dort jedoch vermutlich erst 100 bis 150 Jahre später. Im späten 15. Jahrhundert eroberte das Heißgetränk das gesamte arabische Großreich. In Damaskus und Aleppo öffneten die ersten Kaffeehäuser ihre Pforten für Kaffeeliebhaber. Dort kamen venezianische Kaufleute in den Genuss des köstlichen Wachmachers und brachten gleich mehrere Kaffeesäcke in ihre Heimat. Wenig später hießen auch europäische Kaffeehäuser ihre Gäste herzlich willkommen. Der Kaffee befand sich auf Expansionskurs. In Äthiopien selbst hat der Kaffeehandel ebenfalls eine lange Tradition. 1974 hat der Export der Kaffeebohnen allerdings einen herben Rückschlag erlitten. Schuld daran war die Machtübernahme durch den Militärverwaltungsrat und die nachfolgende Revolution. Erst in den 1990er Jahren erholte sich der Kaffeehandel von den Folgen der sozialistischen Militärdiktatur. Heute gehört Äthiopien zu den wichtigsten Kaffee-Exporteuren der Welt. Mehr als 15 Millionen Menschen, das entspricht etwa einem Fünftel der Bevölkerung, bestreiten ihren Lebensunterhalt von der Kaffeeproduktion. Somit ist der Kaffeeanbau ein entscheidender Wirtschaftsmotor für das ostafrikanische Land.

Der Genuss:

Der Kaffee aus Äthiopien ist allerdings nicht nur als Exportgut gefragt. Das aromatische Getränk wird auch gerne im eigenen Land genossen — am liebsten bei einer traditionellen Kaffeezeremonie mit der ganzen Familie. In einigen Gebieten sind für die Zubereitung ausschließlich Frauen zuständig. Über glühender Holzkohle rösten sie die Kaffeebohnen in Metallpfannen und zerkleinern sie anschließend im Mörser. Der Kaffee wird so lange aufgekocht, bis der Sud die gewünschte Stärke erreicht hat. Zum Kaffeeduft mischt sich dann noch Weihrauch: Er wird während der Zeremonie in einer kleinen Schale auf glühenden Holzkohlestückchen verbrannt. Somit sorgen die Gastgeberinnen für ein besonders aromatisches Genusserlebnis

* Pflichtfelder

5,95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
23,80 € / 1 Kilogramm (kg)
lieferbar